Brief an die Bundestagsabgeordneten, anlässlich der Beratung über die Abstimmung bzgl. des Impfzwangs

Ich hatte an alle Bundestagsabgeordneten via Mailmerge folgende Mail geschrieben und ca. 40 Antworten erhalten.

Seit zwei Jahren befinden wir uns im Pandemie-Modus. Nach anfänglicher Angst um meine Gesundheit und die meiner Familie erkannte ich schnell durch Lesen verschiedener Bücher, z.B. „Virus-Wahn“ von Köhnlein und Engelbrecht, „Corona Fehlalarm“ von Bhakdi und Reiss, „Falsche Pandemien“ von Wolfgang Wodarg, „Tödliche Medizin und organisiertes Verbrechen“ von Götzsche und einige andere, dass es sich bei dieser Pandemie wohl eher um eine Grippe mittleren Ausmaßes handelt. Dies wurde sehr früh bestätigt durch die Untersuchungen von Prof. Streeck in Heinsberg. Auch die Vorfälle auf Kreuzfahrtschiffen unterstrichen dies. Hinzukam, dass ich in 2021 in meinem relativ großen Bekanntenkreis keinen wirklich ernsthaft Erkrankten persönlich kannte im Gegensatz zu der Grippe in den Jahren davor. Zwar sah ich hin und wieder die Bilder in den Medien, erfuhr aber auch, dass es oft Bilder aus anderen Situationen waren, also im Prinzip Fake, um die Vorsicht/Panik in der Bevölkerung zu triggern. Ein Blick auf die Übersterblichkeitstabellen ergibt, dass es in den Jahren 2020 und 2021 keine wirklich bedeutende Übersterblichkeit gab, die den Begriff Pandemie rechtfertigen würde.. Zudem verschwand die Influenza fast vollständig. Auch der bekannte Wissenschaftler John Ioannidis von Standford bestätigte, dass die Sterblichkeit im Bereich der saisonalen Grippe liegt. Es kam mir immer mehr so vor, als wolle man Angst schüren, um eine neue unausgereifte Medizintechnologie auf die Menschen loszulassen. Dies bestätigte sich zusehends, wenn man die Schnelligkeit, in der die Gentherapeutika auf die Menschheit losgelassen wurden betrachtet und dass sie bis jetzt noch keine endgültige Zulassung haben. Verwunderlich für mich ist auch, dass die Hersteller aus jedweder Haftung herausgenommen wurden. Ein Blick auf die Zahlen der EMA in Europa und der VAERS in den USA zeigt, dass diese Stoffe keineswegs sicher sind, sondern dass  sie so viele Nebenwirkungen verursachen, wie sonst kein anderes Medikament. Haben Sie sich schon einmal die Zahlen dort angeschaut? Bitte schauen Sie sich auch die Erfahrungen in Israel an. Inzwischen kenne ich persönlich einige Leute, die kurz nach der Impfung verstorben sind und einige, die mit gesundheitlichen Problemen kämpfen. Als Biologielehrer war ich eigentlich immer ein Vertreter der Impfungen. Doch bin ich in den letzten zwei Jahren ins Nachdenken gekommen. Schauen Sie sich, bevor Sie irgendeine Entscheidung treffen den Film „Vaxxed“ an. Ich kannte ihn vorher nicht! Hier waren es aber Impfungen, die relativ erprobt waren und doch bei einigen Menschen zu katastrophalen Schäden führten. Wie wird das erst mit der neuen Technologie sein? Wie werden Sie das verantworten, wenn ernste Langzeitwirkungen auftreten? Eine jüngste Studie aus Schweden zeigt, dass die mRNA durchaus in die DNA transskribiert wird. Selbst wenn dies sich doch als unrichtig erweisen sollte, müsste man dem Verdacht unbedingt nachgehen insbesondere dann, wenn der medizinische Eingriff gezwungenermaßen erfolgt? Widerspricht dies nicht dem Nürnberger Codex? Ich will es nicht zu lange machen, ich bitte Sie eindringlich gegen die Impfpflicht zu stimmen! Halten Sie das Versprechen aufrecht, dass viele von Ihnen gegeben haben: Es wird keine @mpfpflicht geben! „Schreiben Sie sich das auf!“ Die Impfung soll freiwillig bleiben!

Mit freundlichen Grüßen

Gernot Nakaten

  1. Das Robert-Koch-Institut aktualisiert seine Risikobewertung zu CoVID-19: Die „Impfung“ dient nur noch als individueller Schutz vor schweren Verläufen und ist kein Mittel mehr, um Übertragungen in der Bevölkerung zu reduzieren. Mit der Fremdschutzbegründung fällt auch das wichtigste inhaltliche Argument für eine Impfpflicht. Auch das Bundesverfassungsgericht muss nun umdenken. Die bisherige Risikobewertung des RKI diente als Begründung für den Impfpflichtentwurf
    (Bundestagsdrucksache 20/899) und für das Urteil des BVerfG zur Impfpflicht. In beiden Dokumenten wird explizit auf diese Quelle verwiesen. Beide Dokumente begründen die Einschränkung von Grundrechten mit dem Schutz vor Übertragungen (Fremdschutz). Doch genau diese Quelle gibt es seit 28. Februar nicht mehr.“
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html/
  1. Für die Medikamente, die zum Impfzwang vorgesehen sind, gibt es keine Umweltverträglichkeitsprüfung nach Art. 2 Nr. 8 EG-Richtlinie 2001/18/. Es gibt keine Bewertungsverfahren nach EG-Richtlinie 2009/41EG Jeder Patient ist damit Teilnehmer einer laufenden klinischen Studie, die noch bis Dezember 2023 läuft! 

Was werden Sie sagen, wenn es doch viel mehr auch schwerste Nebenwirkungen und Langzeitfolgen gibt? Was werden Sie den geschädigten Menschen sagen? Wer Sie es tun wie Frau Albright bei den vielen getöteten Kindern im Irakkrieg auf die Frage: War des das wert? „Ja“ Ich wüsste nicht wie ich das mit meinem Gewissen vereinbaren könnte!

Mit freundlichen Grüßen

G. Nakaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.