Amok – oder der Schrei der Seele

Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteht man unter Amok „eine willkürliche, anscheinend nicht provozierte Episode mörderischen oder erheblich (fremd-)zerstörerischen Verhaltens. Danach Amnesie und/oder Erschöpfung. Häufig auch der Umschlag in selbst-zerstörerisches Verhalten, d.h. Verwundung oder Verstümmelung bis zum Suizid“.[1]

Soweit die Erklärung bei Wikipedia.

Welch eine Unruhe und welch eine Unrast muss in einem Mensch getobt haben, um solch eine Tat zu vollbringen, wie wir sie in diesen Tagen erleben, und das hinter einer unauffälligen Fassade! Bei allen Erklärungsversuchen – und es handelt sich ja doch um eben solche, auch wenn immer beteuert wird, man könne es nicht erklären – fehlt mir die geistliche Dimension!

Bei den Versuchungen Jesu liest man nach dem Matthäus Evangelium:

Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden!  Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: «Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht“ .

Das christiliche Europa hat sich nicht erst seit Hitler und Stalin von Christus und seinem Wort verabschiedet und will sich davon nicht mehr ernähren! Doch der Hunger der Seele bleibt! Also ernährt man sich von fürchterlichen Dingen, die dem Menschen – insbesondere dem jungen Menschen – Freiheit versprechen, ihn aber in Wirklichkeit in die Versklavung führen.

Gott sei Dank setzen nicht alle das, was sie konsumieren,  in direkter Weise um. Doch zeigt insbesondere das Internet, was alles in menschlichen Gehirnen und Gemütern möglich ist. Der „ehrbare“ Politiker, der massenweise Kinderpornos auf dem PC hat – woher und warum sie dort sind weiß er nicht-,  die Eltern, die mit ihren eigenen Kinder Sex treiben, ….. es ist bodenlos, die Schranken und Grenzen sind gefallen! Millionen ungeborener Kinder, die überhaupt keine Lobby haben. Die Magersüchtigen, die ihre eigene Krankheit verherrlichen … Die Amok-Verherrlicher, die die Mörder als Helden feiern und ihnen „Internetaltäre“ bauen, die fanatischen Bombenbauer, von denen ich schon mal geschrieben habe …

Für mich gibt es seit etwa 37 Jahren eine Kost, die den Durst der  Seele stillen und in die richtigen Bahnen lenken kann! Zeitweise haben wir uns auf die Straße gestellt und diese Botschaft hinausgeschriehen. Wer hat sie gehört? Wir wurden als fanatische Sektierer angesehen. Doch eigentlich dürfen wir nicht schweigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.