An die Schmerzen der beschnittenen Kinder denkt ihr. Wer aber denkt an die im Mutterleib Getöteten?

Welch eine Heuchelei! Da diskutieren hochintelligente, gebildete Persönlichkeiten in den Medien und den Talkshows über die Zulässigkeit der Beschneidung von Kindern – vorrangig natürlich von Jungen (die Beschneidung von Mädchen ist wohl eindeutig verwerflich, da gibt’s nichts zu diskutieren!) – und erhitzen sich über die traumatischen Schäden, die den Kleinen durch diesen schweren Eingriff zugefügt werden und sich tief im Unterbewussten das ganze Leben hindurch negativ auswirken werden – so lautet wenigstens der Vorwurf. Sie weisen aber mit keinem Wort auf die „Brüder und Schwestern“ jener Kinder hin, jene kleinen Würmchen, die nur eine kurze Zeit zuvor im Mutterleib umgebracht werden, weil hier eigentümlicherweise das „Recht der Mutter“ dem Recht auf die Unversehrtheit des Menschen vorgezogen. Überraschenderweise kommen diese sich aufs äußerste widersprechenden Ansichten oft aus der gleichen ideologischen Ecke! Weiterlesen